„Ich hab geweint vor Glück!“ schreibt Sandra Borowsky in ihrem Facebook-Post nach dem Zieleinlauf. Sie wurde Dritte in ihrer Altersklasse (50-54) über die Marathon-Distanz. Gerade runter vom Siegertreppchen, jubelt sie sowohl über ihren sportlichen Erfolg, als auch darüber, dass der VVO Oberelbe-Marathon nach 2 Jahren Corona-Zwangspause endlich wieder stattgefunden hat!

Es war ein Comeback, um das wir alle lange gebangt haben. Die intensiven Vorbereitungen liefen zwar bereits seit Anfang des Jahres auf Hochtouren – lange Zeit aber war unklar, ob und wenn ja unter welchen Bedingungen die 23. Auflage des OEM würde stattfinden können. Erst Anfang April stand endgültig fest: Der Startschuss kann ohne Einschränkungen fallen! Das war Balsam für die Seele.

Aus sportlicher Sicht sowieso, aber auch wirtschaftlich war das die Positiv-Nachricht, auf die wir alle sehnlichst gewartet haben. Eine weitere Absage des OEM hätten wir vermutlich kaum überstanden. Die Vorbereitungen für den diesjährigen OEM glichen – unter der Unsicherheit einer erneuten Absage – zeitweise einer Zitterpartie. Zusätzliche Herausforderungen brachten das neue Zielareal und die Verlegung der Marathonmesse in die BallsportArena Dresden mit sich. Neue Konzepte mussten her. Alles musste neu durchdacht, geplant und organisiert werden.

Umso glücklicher sind wir über den reibungslosen Ablauf und die zahlreiche positive Resonanz, die uns erreicht hat! Mit ca. 3.500 Anmeldungen sind zwar weniger Teilnehmer an den Start gegangen als in den Jahren vor der Pandemie. Allerdings war der Rückgang wenig überraschend. Er zeigt sich bei allen Laufveranstaltungen bundesweit und ist nicht OEM-spezifisch. Die Unsicherheiten bei den Läufern sind teilweise noch zu groß, ebenso die Trainingsrückstände und die Anzahl der kurzfristigen Absagen wegen einer Corona-Erkrankung.

Die tolle Stimmung am Lauftag selber hat uns darin bestätigt, vieles richtig gemacht zu haben: Bestzeiten oder gar Streckenrekorde waren sekundär. Ziel war es in erster Linie, ein tolles Gemeinschaftsevent und einen perfekten Re-Start des OEM auf die Beine zu stellen. Das ist uns gelungen! Zum großartigen Erfolg hat einmal mehr das ganze OEM-Team beigetragen – in allen Bereichen lief alles wie ein Uhrwerk. Und ein großer Dank an alle ehrenamtlichen Helfer, ohne die so ein Event nicht durchführbar ist – ihr alle wart großartig!

Siege und persönliche Bestzeiten gab es natürlich auch. Über die Marathonstrecke ging Gold sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen an Dresdner Sportler! Ambitionierte Siegerzeiten liefen Theodor Popp aus Gera mit 1:09:29h beim Lichtenauer Halbmarathon sowie Llewellyn Groeneveld aus Südafrika mit 31:01 min beim RENTA 10-km-Lauf. Glückwunsch und Respekt an dieser Stelle aber auch noch einmal an alle anderen Läufer – von den Bambinis bis hin zu den Marathonis – die den OEM erst zu dem gemacht haben (und machen), was er war (und ist). Nur durch euch lebt dieses Event!

Mehr noch als Golderfolge wurden aber ungewöhnliche Geschichten gefeiert. Wie die von Erik und Nora, die spontan anstelle eines Halbmarathons eine Volldistanz gelaufen sind, weil sie versehentlich in den Bus nach Königstein statt nach Pirna gestiegen sind. Oder auch die Leistung des 84jährigen Jürgen, der nach 6:16 die Marathon-Ziellinie überquerte. Abschließend sei noch die Kuriosität erwähnt, als 300 m vor dem Ziel eine Schaffherde die Strecke kreuzen musste, was kurz vorm Eintreffen des Erstplatzierten auf der Sachsenmilch 5-km-Strecke durch das beherzte Agieren der Suburbian Foxes erfolgreich gelang.

Eindrucksvoll hat dieser OEM mal wieder bewiesen, dass es im Sport um mehr geht als um nur Siege, nämlich um Spaß und Freude, um Teamgeist, persönliche Höchstleistung, Einsatzbereitschaft und Respekt gegenüber sich selbst und anderen!

Abschließend geht der größte Dank an all unsere treuen Sponsoren und Partner, die uns auch über die Coronazeit hinweg unterstützt und damit das Fortbestehen des OEM gesichert haben.

Wir blicken zuversichtlich und voller Energie ins nächste Jahr und freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen beim 24. OEM am 30.04.2023!

Euer OEM-Team