Tell Wollert

Jahrgang: 1980

Ort: Dresden

Verein: laufend aktiv

Wie bist Du zum Laufen gekommen und wie lange läufst Du schon?
Laufen tue ich schon seit Kindheit an. Früher als Judoka zum Gewichtmachen und seit dem Sportstudium regelmäßig. Angefangen habe ich mit Wettkämpfen beim Harzgebirgslauf 1998 über 11 km.

Mein erster Marathon war der Rennsteiglauf 2002 in 03:34:33 h. Mein erster Ultramarathon war der Rennsteig-Ultra in 06:16:11 h. Des weiteren nahm ich 2 mal an den trailrun worldmasters (2009/ 2010), am Fishermans friend Strongman run 5 mal (2008 – 2012), am Trans-Alpine Run über 8 Tage 2012, 2013 und 2014, sowie am Spartathlon übner 246 km 2014 teil.


Welche Bestzeiten hast Du im Marathon und Halbmarathon vorzuweisen?

Marathon:
02:49:00 h beim Mitteldeutschen Marathon
03:00:24 h beim Rennsteiglauf

Halbmarathon:
01:19:41 beim Dresden-Marathon

Ultra
72,7 km: 06:11:56 h beim Rennsteiglauf
100 km: 09:13:27 h in Kienbaum

Welche Erfolge hast Du schon erzielt?
Platz 5 total beim Mitteldeutschen Marathon; Platz 1 in der AK MH beim Rennsteig-Ultra Marathon, Gesamtsieger in der Marathonstaffel beim Mitteldeutschen Marathon, Platz 1 in der AK M30 beim internationalen 100 km von Grünheide, Platz 3 total und Platz 1 in der AK M 30 beim Neubrandenburger Tollenseseelauf über die Marathondistanz, Platz 2 total beim Sachsentrail über 66,8 km.

Was war Dein schönster, schwerster und exotischster Lauf?
Der Trans-Alpine Run 2013 (Westroute) war der technisch schwerste Lauf; der Spartathlon 2014 war der extremste Lauf, den ich auch nach 179 von 246 km abbrechen mußte;

Wie oft warst Du schon als Pacemaker im Einsatz?
Ich renne seit 2009 als Pacemaker bei verschiedensten Läufen deutschlandweit und sichere Zeiten von 03:15 bis 03:45 h ab. Insgesamt habe ich so mittlerweile 18 Läufe als Pacemaker absolviert.

Welchen Tipp gibst Du den Läufern, die Deine Zielzeit laufen wollen?
Nicht überpacen am Anfang und locker angehen lassen

Nenn Dein Lebensmotto?
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum.