Bewegte Eindrücke vom 18. VVO Oberelbe-Marathon 2015

Rekordfestival beim 18. VVO Oberelbe-Marathon

Die 18. Auflage des OEM ist Geschichte. Geschichtsträchtig sind die vier Rekorde, die am 26.04.2015 aufgestellt worden sind. Keiner aus unserem Team hat wirklich daran geglaubt, die Teilnehmerzahl aus dem Vorjahr von 6.208 nochmal toppen zu können, auch wenn es am Ende nur 11 Teilnehmer mehr waren als 2014 ...

Doch wichtiger als diese Zahl ist die Sicherstellung und Organisation eines reibungslosen und optimalen Ablaufes des OEM in allen Bereichen. Das ist wohl ganz gut gelungen, wie Beiträge in den Medien sowie sozialen Netzwerken belegen.

Wir gratulieren Thomas Dold zu einem spektakulären Weltrekord über 10-km im Rückwärtslauf. Er bewältigte diese Distanz als erster Mensch weltweit unter 40 Minuten und schraubte den Rekord auf sagenhafte 39:20 Minuten.

Als Niels Bubel aus Berlin den Marathon nach 2:23:38 h finishte, stand ein neuer Streckenrekord zu Buche. Ein Rekord, der uns immens freut, weil sehr enge Kontakte zu Niels bestehen und wir seine Entwicklung schon einige Zeit verfolgen. 

Den Vogel abgeschossen hat aber Abiyot Deme aus Äthiopien im Frauen-Marathonrennen. Niemand hatte sie auf der Liste, keiner wusste von ihrer Anmeldung. Als sie in 2:38:41 h den Zielstrich überquerte, trauten alle ihren Augen nicht. Der alte Streckenrekord von Simone Maissenbacher (Karlsruhe) wurde um 12 Minuten pulverisiert.

Abgerundet wurde der OEM bei besten äußeren Bedingungen durch tolle Siege von Patricia Siegert (39:19 min) und Paul Schmidt (31:58 min) im schulz aktiv 10-km-Lauf sowie Heike Volkert (1:22:00 h) und Marcel Krieghoff (1:12:41 h) im Lichtenauer Halbmarathon.

Nicht zu vergessen der neue Teilnehmerrekord im AOK PLUS 3,7-km Minimarathon, wo knapp 900 Aktive unterwegs waren. Die 39. Grundschule Dresden war mit weit über 200 Kindern am Start, mehr als die gesamte Schule Schüler hat!

Einen Riesen-Riesen-Riesen-Dank an das gesamte Orgateam des Oberelbe-Marathon e.V., das in jedem Bereich einen professionellen Job abgeliefert hat. 


Chapeau an die gesamte Helfercrew, die ihre Aufgabe angenommen und mit Freundlichkeit und Tatendrank bestens zum Gelingen beigetragen hat.


Abschließend unbedingt der Dank an unsere Sponsoren und Partner, die uns immer wieder die Basis schaffen, eine derartige Veranstaltung auf die Beine zu stellen.

Auf ein Neues am 24. April 2016!


Aktuelle News